Da ich kein Morgenmensch bin, muss das Frühstück unter der Woche vor allem eins sein: schnell. Die Lösung: Overnight-Oats! Sie werden schon Abends im Schraubglas angerührt und übernachten im Kühlschrank. Das Aufquellen macht die Vollkorn-Flocken sogar noch sättigender und bekömmlicher. Morgens kommt dann nur noch frisches Obst und je nach Lust und Laune ein paar Extras wie gehackte Nüsse oben drauf. Fertig ist ein Sattmacher-Mix aus Ballaststoffen, Eiweiß und Vitalstoffen, dass der ganzen Familie schmeckt und sich, wenn man mal ganz spät dran ist, auch gut zur Arbeit mitnehmen lässt.


Mein Grundrezept: 
Pro Portion 100 ml Milch, 75 g Naturjoghurt und 40 g Haferflocken in einem Schraubglas mischen. Nach Belieben noch etwas Honig, Ahornsirup oder Vanillezucker zum Süßen zugeben. Glas verschließen und über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Am nächsten Tag eine Handvoll Obst darauf geben und nach Belieben noch 1–2 TL gehackte Nüsse, Kerne, Zartbitter-Schokolade oder Ähnliches darauf geben.

Varianten: Die Oats lassen sich immer wieder neu variieren. Jede Menge spannende Rezepte dafür gibt es in meinem Buch Porridge & Oats.

Neugierig, mit welchem Frühstück andere Ernährungs-Expertinnen am liebsten in den Tag starten? Dann lest weiter bei meiner Kollegin Dr. Alexa Iwan, der nicht nur ich, sondern auch andere Diplom-Ökotrophologinnen ihr Lieblings-Frühstück verraten haben. http://goodfood-blog.de/nicht-ohne-meine-haferflocken-so-fruehstuecken-expertinnen